German

 

Willkommen im Joshua-Tree-Nationalpark!

Im Joshua-Tree-Nationalpark treffen zwei verschiedene Wüsten-Ökosysteme aufeinander: die Mojave-Wüste und die Colorado-Wüste. Eine faszinierende Vielfalt an Pflanzen und Tieren ist in einer durch starke Winde und gelegentliche heftige Regenfälle geformten Landschaft beheimatet. Dunkle Nachthimmel, eine reiche Kulturgeschichte und surreale geologische Merkmale tragen zu der staunenswerten, fast unermesslichen Wildnis in Südkalifornien bei.

Auf dem 3207 km² großen Areal des Nationalparks befinden sich nur wenige Anlagen, so dass der Joshua-Tree-Nationalpark, nur wenige Stunden von Los Angeles entfernt, eine echte Wüsten-Wildnis darstellt. Jedes Jahr kommen Millionen Besucher in den Nationalpark, um Aktivitäten wie Wandern, Camping, Fotografie und Klettern oder einfach die Ruhe der Wüstenlandschaft zu genießen. Die Hauptsaison im Joshua-Tree-Nationalpark ist von Oktober bis Mai; die Sommermonate sind extrem heiß mit gelegentlichen gefährlichen und plötzlich auftretenden Gewittern.

Betriebsstunden & Saisons

Der Joshua-Tree-Nationalpark ist das ganze Jahr über täglich 24 Stunden geöffnet. Das Joshua-Tree-Besucherzentrum, das Oasis-Besucherzentrum in Twentynine Palms und das Cottonwood-Besucherzentrum sind täglich geöffnet. Das Black-Rock-Naturzentrum ist von Oktober bis Mai geöffnet. Alle Besucherzentren bieten Ausstellungen, Informationen zu Sehenswürdigkeiten und Freizeitangebote sowie die Bücherläden des Joshua-Tree-Nationalpark-Vereins. Durch Ranger geleitete Programmangebote gibt es das ganze Jahr über.

 

Natürliche und kulturelle Ressourcen

In diesem Gebiet sind vielfältige Gruppen von Pflanzen und Tieren beheimatet, die dort durch Anpassung an die Wüstenumwelt überleben und gedeihen. Diese Anpassungen helfen ihnen mit knappen Wasserressourcen und extremen Temperaturen zu leben. Genießen Sie diese unglaublichen Lebewesen, aber denken Sie daran, dass dies ihr Zuhause ist und wir die Besucher sind. Das Verlassen der Wege kann Wildtiere, Pflanzen und kulturellen Ressourcen beschädigen oder stören.

Der Joshua-Tree-Nationalpark umfasst Teile zweier verschiedener Wüsten-Lebensräume, der Colorado- und der Mojave-Wüste, wobei der Großteil des Nationalparks sich in der Übergangszone zwischen den beiden befindet. In der westlichen Hälfte des Nationalparks befindet sich bei einer Höhe von bis zu über 900 Metern der Lebensraum Mojave-Wüste. Hier findet man die Josuabäume, Steinhaufen, Pinyon-Kiefern und Opuntien. Die in großer Höhe gelegenen Wüste ist kühler und feuchter. Die Colorado-Wüste liegt im Südteil des Nationalparks, jenseits des Cholla-Kaktusgartens. Bei einer Höhenlage von unter 1.000 Metern ist dieses Wüstengebiet trockener und heißer. Kreosotbüsche prägen diese Landschaft, mit Ocotillos, Palo Verdes mit grüner Rinde sowie Wildblumen im Frühling, wenn die Bedingungen günstig sind.

Die San-Andreas-Verwerfung, eine der Verwerfungen mit der höchsten Erdbebenaktivität, verläuft entlang der südwestlichen Grenze und ist von mehreren Aussichtsstellen aus sichtbar. Außderdem gibt es viele Verwerfungslinien, die direkt durch den Nationalpark verlaufen.

In allen nördlichen Abschnitten des Nationalparks gibt es überall große Steinhaufen. Diese Steinhaufen haben sich vor Tausenden von Jahren als Folge von Plattentektonik und Vulkanismus unter der Erdoberfläche gebildet. Sich tief in der Erde abkühlendes Magma wirkte auf darüberliegende Gesteinsschichten, die als Pinto-Gneis bekannt sind, ein, wobei sich ein Gestein namens Monzogranit

bildete. Als der Granit sich abkühlte und unter der Erdoberfläche kristallisierte, bildeten sich Risse. Der Granit wurde weiter angehoben, Grundwasser vergrößerte die Risse und der Gneis verwitterte und wurde erodiert. Als der Boden weiter erodierte, blieb auf der Erdoberfläche der gebrochene und erodierte Monzogranit wie als Steinhaufen zurück. Genießen Sie die Gesteinsformationen im Nationalpark. Es ist gesetzlich verboten, auf Felsbrocken zu malen, ätzen oder zeichnen.

Es ist illegal und für Menschen und Wildtiere schädlich, sich letzteren im Nationalpark zu nähern, sie zu füttern, anzufassen, zu fangen oder zu belästigen. Wenn Sie Wildtiere mit Respekt behandeln und sich ihnen nicht nähern und sie nicht füttern, helfen Sie ihnen dabei, ein natürliches Leben zu führen. Indem Wildtiere wild bleiben, schützen Sie deren Sicherheit ebenso wie Ihre eigene.
Es finden sich hier fast 750 Arten von Gefäßpflanzen, und fast die Hälfte von ihnen sind einjährige Pflanzen, wie viele der Wildblumen, die im Frühling erblühen. Im Nationalpark gibt es auch eine spektakuläre Anzahl von Bäumen, Sträuchern, Kakteen und seltenen Pflanzen.
Die Menschheitsgeschichte in diesem Gebiet reicht weit über 10.000 Jahre zurück. Heute betrachten fünfzehn indianische Stämme den Nationalpark als ihre angestammte Heimat, wobei hier überwiegend Serrano, Chemehuevi und Cahuilla angesiedelt sind. Traditionell verbundene Stämme arbeiten gemeinsam mit dem Nationalpark daran, diese Landschaften zu verstehen und zu schützen. Indianer, Bergarbeiter und Viehzüchter bewohnten das Gebiet, auf dem sich heute der Joshua-Tree-Nationalpark befindet. Viele archäologische Stätten enthalten, was für ungeschulte Augen wie Müll aussieht, tatsächlich aber historische oder prähistorische Indizien früherer Bewohner sind. Bitte stören Sie diese Stätten nicht. Helfen Sie uns, die Geschichten, die uns der Nationalpark erzählt, zu schützen, indem sie solche Funde fotografieren, den Ort notieren und dies einem Ranger in einem unserer Besucherzentren mitteilen.
 

Essen & Schlafen

Im Joshua-Tree-Nationalpark gibt es neun Campingplätze. Während der Hauptsaison erfordern die Campingplätze eine Reservierung. Besuchen Sie recreation.gov, um mehr über die Campingplätze zu erfahren und eine Reservierung vorzunehmen.
Im Joshua-Tree-Nationalpark stehen keine festen Unterkünfte zur Verfügung. Es gibt viele Übernachtungsmöglichkeiten in nahegelegenen Ortschaften.
Für abenteuerlustige Wanderer, die über Nacht Erfahrungen in der Wildnis sammeln wollen, gibt es im Nationalpark Parkplätze, wo Fahrzeuge über Nacht abgestellt werden können. Seien Sie darauf vorbereitet, sich mindestens eine Meile (1,6 km) vom Parkplatz zu entfernen und die "Leave No Trace"-Grundsätze zu befolgen, um die Spuren, die sie hier hinterlasen, auf das absolute Minimum zu reduzieren.
Es gibt im Nationalpark keine Restaurants oder Lebensmittelgeschäfte. Diese sind in den umliegenden Ortschaften zu finden.
 

Sicherheit

Wir möchten, dass Ihr Aufenthalt im Joshua-Tree-Nationalpark sicher und angenehm ist. Beachten Sie bitte die folgenden Information und bereiten Sie sich gründlich auf Ihren Aufenthalt vor. Für Ihre Sicherheit tragen Sie letztlich selbt die Verantwortung.

Wenn Sie sich an einem Ort mit Mobiltelefonempfang befinden, wählen Sie den Notruf 911. Im Nationalpark gibt es wenig bis gar keinen Mobiltelefonempfang. Notfalltelefone befinden sich in den Ranger-Stationen in Indian Cove, auf der Veranda des Cottonwood-Besucherzentrums und am Parkplatz am Intersection Rock in der Nähe des Hidden-Halley-Campingplatzes. Teilen Sie Ihre Reiseroute unbedingt Freunden und Familienangehörigen mit.

Im Sommer sind hohe Temperaturen, intensiver Sonneneinstrahlung und niedrige Luftfeuchtigkeit zu erwarten. Trinken Sie viel Wasser, um eine Austrocknung in der trockenen Wüstenumgebung zu vermeiden. Trinken Sie täglich mindestens eine Gallone (4 Liter) Wasser, um den Flüssigkeitsverlust vom Schwitzen auszugleichen. Es ist kein Wasser innerhalb des Nationalparks verfügbar. Trinkwasser ist nur an wenigen Orten nah des Randes des Nationalparks erhältlich:

  • Oasis-Besucherzentrum in Twentynine Palms
  • Station am Westzugang
  • Black-Rock-Campingplatz
  • Cottonwood-Campingplatz
  • Indian-Cove-Ranger-Station

Vergessen Sie das Essen nicht! Sie brauchen Kalorien, damit Sie genug Kraft für Ihre Outdoor-Aktivitäten haben. An heißen Tagen kann der Verzehr von salzigen Snacks Ihrem Körper dabei helfen, durch Schwitzen verlorene Elektrolyte zu ersetzen. Als Sonnenschutz sollten Sie locker sitzende, helle Kleidung und einen breitkrempigen Hut tragen. Tragen Sie auf alle freiliegende Haut Sonnencreme auf. Schützen Sie Ihre Augen durch das Tragen einer Sonnenbrille.

Lassen Sie Wildtiere wild leben. Alle Tiere können bei Annährung gefährlich werden. Wildtiere können Überträger tödlicher Krankheiten wie Hantavirus, Pest und Tollwut sein. Schauen Sie sich Wildtiere immer aus der Sicherheit Ihres Fahrzeugs oder aus sicherer Distanz an. Nähern Sie sich Tieren nicht, um Fotos zu machen und bringen Sie Kindern bei, nicht Tiere zu jagen oder hochzuheben.

Füttern Sie niemals Wildtiere; es ist für die Tiere ungesund und kann dazu führen, dass sie aggressiv auf Menschen reagieren. Bewahren Sie Nahrungsmittel in festen Behältern oder in Ihrem Fahrzeug auf und entsorgen Sie Müll in Mülleimern, um zu verhindern, dass Raben, Kojoten und andere Tiere davon fressen.

Einige giftige Tiere sind im Nationalpark beheimatet, einschließlich Klapperschlangen, Skorpionen und Schwarzen Witwen. Wenn Sie im Nationalpark wandern oder klettern, seien Sie achtsam, bevor Sie Ihre Hände und Füße platzieren. Vermeiden Sie es, auf Stellen zu treten oder in solche hineinzureichen, die Sie nicht sehen können.

Bienen können angreifen, wenn ihr Bienenstock bedroht wird. Lauschen Sie auf Summgeräusche und halten Sie sich davon fern. Bienen auf Wassersuche fühlen sich zu jeglichen Feuchtigkeitsquellen hingezogen, einschließlich menschlichem Schweiß. Schlagen Sie nicht auf sie ein; sie könnten Sie stechen. Lassen Sie Getränke und Essen in Ihrem Fahrzeug. Halten Sie Fahrzeugfenster geschlossen uns seien Sie beim Verlassen Ihres Fahrzeugs vorsichtig.
Die Straßen im Nationalpark sind eng und kurvenreich mit weichen, sandigen Randstreifen. Fahren Sie vorsichtig und beachten Sie die angegebenen Tempolimits. Viele Wildtiere, einschließlich der bedohten Kalifornischen Gopherschildkröte, werden durch zu schnell fahrende Autos getötet.

Wenn Sie anhalten um Wildtiere oder die Landschaft zu betrachten, benutzen Sie bitte die gepflasterten Haltebuchten oder Parkplätze. Halten Sie nicht auf der Fahrbahn; dies könnte einen Unfall verursachen.

Geländefahrten sind verboten. Die Wüstenumgebung ist empfindlicher als sie aussieht. Fahren abseits von Fahrbahnen schafft Furchen, stört die Entwässerung, verfestigt den Boden und hinterlässt auf Jahre hinweg sichtbare Narben. Zerdrückte und entwurzelte Pflanzen erholen sich vielleicht nicht wieder, und Wildtierbaue können zerstört und Wildtiere getötet oder verletzt werden.

Reisen Sie mit zusätzlichem Kühlwasser in Ihrem Fahrzeug. Wenn Sie Probleme mit Ihrem Auto haben, bleiben Sie bei Ihrem Fahrzeug.
Unwetter und Sturzfluten können stark und plötzlich auftreten. Vermeiden Sie während Sturmregen Canyons und trockene Flussbetten und seien Sie jederzeit bereit, sich in größere Höhenlagen zu begeben. Achten Sie während des Fahrens auf Wasser, dass über Absenkungen in der Fahrbahn läuft. Versuchen Sie nicht, durch Wasser zu fahren. Denken Sie daran: Umkehren, nicht ertrinken.
Planen Sie, bei heißem Wetter zu wandern, klettern oder Fahrrad zu fahren? Sie sollten zwei Gallonen (8 Liter) Wasser pro Person pro Tag mitbringen. Trinken Sie das Wasser und heben Sie es nicht auf. Wenn das Wasser zur Hälfte weg ist, ist es an der Zeit, umzukehren.

Vermeiden Sie es, allein zu wandern. Egal ob Sie allein oder als Teil einer Gruppe unterwegs sind, teilen Sie immer einem Freund oder Familienangehörigen Ihre geplante Route und erwartete Rückkehrzeit mit. Tragen Sie eine Karte und einen Kompass bei sich und kennen Sie sich mit deren Verwendung aus. Informieren Sie sich vor Beginn Ihrer Wanderung über die Wettervorhersage, aber seien Sie sich darüber bewusst, dass Wüstenwetter plötzlich umschlagen kann. Führen Sie auf jeder Wanderung eine Stirnlampe mit sich, selbst auf kurzen Tageswanderungen. Denken Sie daran, dass der erste Grundsatz von "Leave No Trace" das Vorausplanen und die Vorbereitung sind.

Tragen Sie eine umfangreiche Erste-Hilfe-Tasche bei sich. Fügen Sie dieser einen Kamm und Klebeband hinzu. Diese beiden sind oft bei der Entfernung von Cholla- und anderen Kaktusstacheln aus der Haut nützlich. Für Wanderer in der Wüste werden außerdem folgende Artikel empfohlen: Pinzette, Sicherheitsnadeln, Bandagen in verschiedenen Größen, antibiotische Salbe, antiseptische Desinfektionstücher, Wundverschlussstreifen, Moleskine oder Gewebeband für Blasen, Kompressionsverband, Ibuprofen, Aspirin, Antihistaminikum, Notrationen an Essen und salzigen Snacks sowie eine Rettungsdecke. Dies ist keine vollständige Liste, sondern soll Ihnen den Einstieg in Ihre Planung erleichtern.

Seien Sie sich Ihrer Fähigkeiten bewusst und gehen Sie keine Risiken ein. Die Wüste kann tödlich sein.
Im Nationalpark gibt es viele alte Bergwerksorte. Wenn Sie sich entscheiden, sie zu besuchen, gehen Sie mit äußerster Vorsicht vor und betreten Sie nie Bergwerkstunnel oder -stollen.
Wintertemperaturen können weit unter den Gefrierpunkt fallen. Hypothermie kann auch bei Temperaturen über dem Gefrierpunkt zur Gefahr werden. Tragen Sie während der kühleren Monate stets zusätzliche Schichten Kleidung.

Die kurzen Wintertage führen dazu, dass einige Wanderer sich dabei verschätzen, wie viel Zeit sie für die Wanderung benötigen Um sie Wintersonnenwende sollten Sie es darauf anlegen, um 16 Uhr wieder am Ausgangspunkt des Wanderweges zu sein.
 

Barrierefreiheit

Wir bemühen uns, unsere Einrichtungen, Angebote und Programme für alle zugänglich zu machen. Wenden Sie sich für weitere Informationen bitte an ein Besucherzentrum, fragen Sie einen Ranger, rufen Sie uns an oder besuchen Sie unsere Website.

Wetter

Tage sind in der Regel klar mit weniger als 25% Luftfeuchtigkeit. Die angenehmsten Temperaturen herrschen im Frühjahr und Herbst bei einer durchschnittlichen Höchsttemperatur von 29°C (85°F) und einer durchschnittlichen Tiefsttemperatur von rund 10°C (50°F). Der Winter bringt kühlere Tage von rund 15°C (60°F) und Nachttemperaturen unter dem Gefrierpunkt. In Höhenlagen fällt gelegentlich Schnee. Der Sommer ist heiß mit Temperaturen am Tag von über 38°C (100°F) und 24°C (75°F) in der Nacht.

Haustiere

Haustiere sind ein wichtiger Teil unseres Lebens und bieten den Menschen, die sie betreuen, Freundschaft, Liebe und Freude. Obgleich die Vorschriften des Nationalparks es verbieten, Haustiere auf Wanderwegen, im Hinterland oder in Gebäuden des Nationalparks mitzuführen, gibt es viele hervorragende Bereiche, die man bei einem haustierfreundlichen Besuch im Joshua-Tree-Nationalpark erkunden kann.

Haustier-Vorschriften

  • Haustiere müssen stets angeleint bleiben. Leinen dürfen nicht länger als 1,8 m (6 Fuß) sein.
  • Haustiere dürfen sich nicht mehr als 30,5 m (100 Fuß) von Straßen, Picknick- oder Campingplätzen entfernen.
  • Eigentümer müssen allen Kot auflesen. Keine Spuren hinterlassen.
  • Haustiere sind auf Wanderwegen und im Hinterland nicht erlaubt.
  • Personen, die diesen Vorschriften zuwiderhandeln können mit Geldbußen belegt werden.

Denken Sie daran, reichlich Wasser für Ihr Haustier mitzubringen. Wir raten dringend davon ab, Haustiere allein in einem Fahrzeug zurückzulassen – besonders an warmen Tagen.

Last updated: April 23, 2019

Park footer

Contact Info

Mailing Address:

74485 National Park Drive
Twentynine Palms , CA 92277-3597

Phone:

760 367-5500

Contact Us

Stay Connected